Das Vier-Augen-Prinzip / Der Freigabeprozess

Bei vielen gilt auch im Community Management das Vier-Augen-Prinzip. Das heißt, ein Mitarbeiter schlägt eine Antwort auf einen Kommentar vor. Dann prüft ein anderer Mitarbeiter, ob die Antwort so gesendet werden kann und gibt sie anschließend frei.



Feature aktivieren

Unter Account > Features kannst du den Freigabeprozess aktivieren, indem du das entsprechende Häkchen setzt und auf Änderungen speichern klickst. Anschließend müssen alle Mitarbeiter die Seite neu laden.




Mit dem Freigabeprozess arbeiten

Wenn der Freigabeprozess für deinen Account aktiviert wurde, erhältst du links im Menü den neuen Ordner Freizugeben.



Wenn du einen Beitrag beantworten möchtest, klickst du wie gewohnt auf Antworten und anschließend auf Antwort vorschlagen.



Der Beitrag landet nun im Freizugeben Ordner, wo ihn ein Mitarbeiter Freigeben, Bearbeiten und freigeben oder Ablehnen kann. Das kann jeder Mitarbeiter erledigen, du kannst also auch deine eigenen Antworten freigeben, wenn du z.B. gerade allein im Büro bist und die Antwort zeitkritisch ist.



Beim Freigeben wird die Antwort unverändert veröffentlicht. Der Beitrag landet anschließend automatisch im Erledigt Ordner. 

Beim Ablehnen kann man einen Kommentar eingeben, der dem Ticket als Notiz angehängt wird. Die Antwort wird nicht veröffentlicht, und das Ticket wird wieder dem Mitarbeiter zugewiesen, der den Antwortvorschlag erstellt hat.

Mit einem Klick auf Bearbeiten und freigeben öffnet sich ein Textfeld, in dem die Nachricht bearbeitet werden kann. Anschließend kann die veränderte Nachricht mit Veröffentlichen abgeschickt werden. Der Beitrag landet wiederum im Erledigt Ordner.

Vorsicht! Bitte unbedingt auf den richtigen Button klicken!



Wenn du einen Antwortvorschlag Bearbeiten und freigeben möchtest, dann denk bitte unbedingt daran, anschließend auf den grünen Button Veröffentlichen zu klicken und NICHT auf "Freigeben"! Mit "Freigeben" würde der ursprüngliche, unveränderte Antwortvorschlag veröffentlicht!




Feedback and Knowledge Base